Meckenheim Altstadt | Bonner Straße

Die Bonner Straße wird im Rahmen des IHK Altstadt Meckenheim zwischen Niedertorkreisel im Südwesten und der Einmündung in die L158 im Nordosten neu gestaltet. Die Ausgangssituation für die Neugestaltung ist die Umwidmung des Straßenzuges Hauptstraße/ Klosterstraße/ Bonner Straße von der Landesstraße L 163 zur Stadtstraße. Im Rahmen der Entwurfsstudien zur Entwicklung der Altstadt (Blockkonzepte) wurde in dem südöstlich an die Bonner Straße angrenzenden Innenbereich ein großes städtebauliches Entwicklungspotenzial verortet, das auf Basis von Bebauungsplänen aktiviert werden soll. Der Niedertorplatz soll als Erschließungspotenzial für die nördliche Altstadt ausgebaut und im Bereich der Einmündung Baumschulweg zukünftig direkt an die Bonner Straße angebunden werden. Gleichzeitig soll der innenstadtnahe südwestliche Bereich der Bonner Straße durch attraktiven Wohnungsbau aufgewertet werden.

Bonnerstraße

Ziel ist die Stärkung der Aufenthaltsqualität und die Verbesserung der Funktionalität. Die Bonner Straße ist im Ausbauquerschnitt für den Busverkehr zu dimensionieren. Im nordöstlichen Abschnitt sind beidseitig Bushaltestellen vorzuhalten, auch wenn die Busse derzeit hier nicht halten. Meckenheim ist eine fahrradfreundliche Stadt: Die durchgehenden beidseitigen Fahrradstreifen sind zu erhalten. Das Parken in der Bonner Straße ist neu zu ordnen und in die Neugestaltung einzubinden.

02_4-Variante 4

Die durchgehende Anordnung von Stellplätzen unter Bäumen auf der Nordseite soll mit einer optionalen Anordnung von Stellplätzen unter Bäumen im südwestlichen Straßenabschnitt kombiniert werden, wobei ein möglicher stufenweiser Ausbau in diesem Bereich erfolgen soll. Die abschnittsbildende rhythmische Anordnung von Einbauten soll durch Querungshilfen in Form von Mittelinseln realisiert werden.